Dr. Viola Priesemann

Leiterin der Forschungsgruppe „Theorie Neuronaler Systeme“ / Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation | Universität Göttingen

Dr. Viola Priesemann erforscht Ausbreitungsprozesse, Selbstorganisation und Informationsverarbeitung in lebenden und künstlichen Netzwerken. Seit dem Ausbruch von COVID-19 hat sie die Ausbreitung von SARS-CoV-2 untersucht, die Wirksamkeit der Maßnahmen quantifiziert und Eindämmungsstrategien entwickelt.

Viola Priesemann ist Initiatorin und Mitautorin mehrerer Stellungnahmen (u.a. der Leopoldina), Fellow des Schiemann-Kollegs und Mitglied des Exzellenzclusters „Multiscale Bioimaging“ der Universität Göttingen. Für Ihre Arbeit zu COVID wurde sie mit dem Communitas Preis der Max Planck Gesellschaft und mit der Medaille für Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.

Sie arbeitet am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und der Universität Göttingen.

Programm

-

Komm, setz Dich # 1 - Stelle Deine Fragen an Forscher*innen der Jungen Akademie

Dr. Viola Priesemann, Leiterin der FG „Theorie Neuronaler Systeme“, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation & Universität Göttingen I Prof. Dr. Timo de Wolff, Leiter der FG “Algebra”, Institut für Analysis und Algebra, Technische Universität Braunschweig

Wie erforscht man die Ausbreitung und Eindämmung eines Virus oder den Fluss von Information in neuronalen Netzen? Und mit welchen Fragestellungen beschäftigt sich aktuell die Forschung zu algebraischer Mathematik? [...]