Brian D. Earp

Associate Director / Yale-Hastings Program in Ethics and Health Policy; Yale University and The Hastings Center

Brian D. Earp ist derzeit Associate Director am Yale-Hastings Program in Ethics and Health Policy, der Yale University und The Hastings Center; sowie Research Fellow am Uehiro Centre for Practical Ethics der University of Oxford. Er hat Abschlüsse der Universitäten Yale, Oxford, and Cambridge. Er arbeitet interdisziplinär, mit Einflüssen der Philosophie, kognitiver Neurowissenschaften, Psychologie, Geschichte und Soziologie der Wissenschaft und Medizin, sowie Ethik. Seine Arbeiten wurden u.a. in Nature, Popular Science, Newsweek, The Atlantic und New Scientist. Brian D. Earp erhielt den Rocbert G. Crowder Prize in Psychology und den Ledyard Cogswell Award for Citizenship der Yale University. Er ist Co-Preisträger des Daniel M. Wegner Theoretical Innovation Prize der Society for Personality and Social Psychology 2018. Zuletzt war er Henry Fellow am New College, Oxford, und a Cambridge Trust Scholar at Trinity College, Cambridge. Dort erhielt er den Rausing Award in History and Philosophy of Science. Gemeinsam mit Julian Savulescu ist er Autor des erscheinenden Buches Love Drugs: The Chemical Future of Relationships (Hrsg: Stanford University Press).